Aktuelles 2015

Richtfest auf Müllstation

RICHTFEST Landkreis investiert rund 6,6 Millionen Euro in neue Müllstation.
Einzig die Fledermäuse können die Fertigstellung des Inselbaus noch verzögern.

Pressebericht Ostfriesischer Kurier vom 24.07.2015

Norderney / JEN - Müllumschlagstation kann man Gottes Segen wünschen und so wurde an dem Großprojekt auf Norderney gestern Mittag ein zünftiges Richtfest gefeiert.
Wie bereits mehrfach berichtet, modernisiert der Landkreis Aurich mit seinem Tochterunternehmen MKW (Materialkreislauf- und Kompostwirtschaft GmbH & Co. KG) die Anlage in der Nähe des Hafens gerade. Die vorherige, rund 30 Jahre alte Müllstation sei einfach nicht mehr zeitgemäß gewesen, wie MKW-Geschäftsführer Hans-Hermann Dörnath und auch Bürgermeister Frank Ulrichs in ihren Reden nochmals erklärten. Nicht nur die Größe der Anlage stimme aufgrund des immer weiter gestiegenen Gästeaufkommens der Insel nicht mehr, auch in Sachen Wiederverwertung müsse man sich anpassen. Da man um die „Endlichkeit unserer Rohstoffe“ wisse, bekomme Recycling eine immer größere Bedeutung, erklärte Dörnath den anwesenden Rats-, Stadt- und Kreisvertretern.
Seit Mitte November wird daher an der Müllstation an und umgebaut. Das Verfahren sei langwierig und teilweise auch schwierig gewesen. Vor allem bei den Bodenarbeiten sei man in Verzug geraten, was auch die Kosten etwas in die Höhe getrieben habe. Derzeit rechnet Dörnath mit einem Brutto-Investitionsvolumen von6,6 Millionen Euro. Diese würden sich allerdings lohnen. Immerhin müsse die Anlage über das Jahr den Müll von Einwohnern, Übernachtungs- und Tagesgästen verarbeiten – insgesamt rund 800000 Menschen, so Ulrichs.
Der Umschlagsbetrieb soll ab Mitte August beginnen. Die komplette Fertigstellung werde im März 2016 erwartet. Verzögerungen könnten allerdings noch durch Fledermäuse verursacht werden, die in der alten Anlage genistet hätten. Erst wenn man die Tiere erfolgreich in das neue Gebäude umgesiedelt habe, dürfe das alte Haus abgerissen und die Containerrampe gebaut werden.

Hier finden Sie den Original Artikel (PDF)